Video
Transkript

Diese Lektion erörtert die Praktik der Content Distribution, in welcher gebrandete Inhalte zielgerichtet zwischen redaktionellen Empfehlungen auf passenden Webseiten platziert werden.

Schauen wir uns nur den Linkaufbau durch Content Distribution an. Hier ist im Prinzip gemeint Content zu generieren und dann auf den richtigen Portalen zu veröffentlichen. Wie man Content generiert, haben wir schon gesehen. Also auch SEO technisch auf was man achten muss und das man semantisch schreibt usw. Das ist aber dann eher interessant für die eigene Webseite. Wenn man jetzt Content produziert für andere Webseiten, muss man nicht so unbedingt darauf achten. Es ist natürlich aber schon von Vorteil, denn wenn der Content gut ist. Denn je besser der Content ist, umso besser wird dieser dann auch auf der jeweiligen anderen Seite ranken. Hier ist aber wirklich das Wichtige, dass ich mir mal im Vorhinein Gedanken mache, wer ist überhaupt meine Zielgruppe ist, wie schreibe ich den Content und wo verteile ich dann den Content. Da gibt es einige Tools, wo ich dann Influencer suchen kann. Also ich kann wirklich herausfinden, wer hat Einfluss in diesem Gebiet. Also wer hat besonders viele Follower oder wer hat besonders viele Likes oder was auch immer in diesem Gebiet, wenn es um dieses Thema geht. Hier schauen wir uns drei Tools an. Eines schauen wir uns im Detail an. Hier könnte man verwenden Followerwonk von MOZ, das kann man bis zu einem gewissen Grad umsonst verwenden. Einfach zu Followerwank gehen und sich mit im Twitter Handle anmelden. Das ist ein Twitter Analytics Tool, da kann man herausfinden wer besonders viel Einfluss in einem Bereich auf Twitter hat. Dann gibt es hier Buzzsumo. Das können wir uns gleich anschauen live. Ich habe hier einfach das Keyword „spanien urlaub“ genommen. Man kann natürlich verwenden was man möchte. Probieren wir das einmal. „spanien holidays“ oder „urlaub“ ist egal im Prinzip, je nachdem in was für einem Land man dort suchen möchte. Also wenn ich das hier eingebe, sehe ich hier immer das Keyword. Also die sind alle relevant für das Keyword. Ich sehe dann hier auf der Seite wie viele Shears die auf Facebook haben, ob die auf Linkedin was haben, Twitter usw. und ein Total Score von 97. Ich weiß dann im Prinzip, dass die Seite relevant ist. Ich kam dann hier reinschauen, ich kann mir die Backlinks anschauen, kann mir die Shares anschauen und so kann ich auch herausfinden, wer hat denn das geshared. Wenn die Leute das geshared haben und die Leute haben Einfluss in dem Bereich, kann ich natürlich schauen, dass ich an diese Leute das weitergebe. Ich sehe dann auch sehr häufig hier die starken Seiten die dafür ranken oder halt Social sehr stark sind. Ich kann das dann gleich mir hier anschauen, wer das geshared hat. Ich kann mir die Backlinks auch anschauen und habe so ein bisschen eine bessere Idee. Ich kann das hier auch alles exportieren und dann schön abarbeiten. Also die Grundidee ist wirklich, sich einmal zu, Beginn Gedanken darüber zu machen, wer ist überhaupt die Zielgruppe. Dann zu schauen, wer sind die Influencer. Das kann man eben schauen, auch natürlich anhand der Shares oder der Likes, wie auch immer, auf den verschiedenen Kanälen. Dann kann man ja diese Leute anschreiben oder kontaktieren. Ein sehr guter Trick oder was sich gut bewährt hat ist, wenn man zum Beispiel Interviews macht oder man fängt an über eine Thematik zu schreiben und möchte mehr oder weniger eine Expertenmeinung einholen. So schreibt man halt diese Leute an, man macht ein Interview, man bezieht sie ein in die Contentproduktion usw. Also das sind Möglichkeiten an diese Leute heranzukommen und je mehr Einfluss die Leute haben, umso besser verteilt sich natürlich dann auch mein Content, logischerweise.

Noch ein drittes Tool schauen wir uns an. Ich zeige das nur kurz vor. Das ist das Impactana, hier. Schalte mal wieder in den normalen Modus. Hier das Impactana. Das hilft im Prinzip auch die richtigen Leute zu finden. Was die machen, die können auch auf Basis eines Keywords die Facebook Shares, Twitter Shares, Google+, Pinterest, Linkedin, Xing und dann können die auch messen, so wie viele Leute haben das angeschaut. Wie viele Leute haben es ungefähr geklickt. Wie viel wurde kommentiert. Wie viele Downloads gab es. Die Nummer der Backlinks und auch die Referring Domains. Also mit diesen Tools kann man dann wirklich herausfinden, was ist Content. Also einerseits was ist Content der gut performt. Hier in diesem Fall, im Impactana. Mit dem Buzzsumo kam man sehen, was für ein Content rankt gut, hat viele Shares, hat viele Likes usw., kann man mit dem Impactana auch sehen. Also man kann hier wirklich herausfinden, wer sind die Influenza und wer hat starke Accounts oder was sind starke Webseiten wo man das verteilen könnte. Wen müsste man kontaktieren, um seinen Content so gut wie möglich an seine Zielgruppe heranzuführen. Also, versuchen an die Influencer heranzukommen. Am besten schon bei der Produktion des Contents die Leute einbeziehen, in den Content, weil sie natürlich dann auch irgendwie geehrt sind. Es ist sehr wahrscheinlich, dass die dann auch auf den Content verlinkten, uns vielleicht auch ihren Followern sharen oder ihren Freunden etwas sagen. So kriegt man eine super tolle große Zielgruppe. Hochwertigen Content für die Zielgruppe produzieren. Das haben wir eh schon gesagt. Heutzutage gibt es ja schon so viel draußen, da muss man sich wirklich abheben. Dann wie gesagt, die vorher involvierten Influencer anschreiben und sagen, dass jetzt die Sache online ist. Also dass der Post online gegangen ist und sie vielleicht auch bitten, ob sie das der Zielgruppe oder ihren Followern weiterschicken können. Meistens werden die dann automatisch davon berichten, weil sie sich auch ein bisschen geehrt fühlen, dass sie dort erwähnt wurden oder dort mitgewirkt haben.